Alles aus dem Bereich ‚Fundstücke‘

Mond.

Metamanifest.

Manifeste haben eine lange Tradition und, in Zeiten in denen kommende, gehende und natürliche Aufstände die Welt erschüttern, ein gewisses Potential hier oder dort wieder gebraucht zu werden. Natürlich steckt nicht in jeder ein Marx und in Anbetracht des kommendes Umtrunks die richtigen, oder überhaupt noch, Worte zu finden stellt eine zu überwindende Schranke auf dem Weg zum Menschheitsglück dar. Deswegen jetzt hier und zum Merken:

Sarcasm.

It’s going to get worse.

Die Welt ist am Arsch. Die Erkenntnis ist so neu nicht, aber man darf ja von Zeit zu Zeit mal wieder drauf hinweisen. Die menschliche, zivilisierte Barbarei mit ihren »Scheißatomkraftwerken« (Marcuse) und ihren »Scheißdiktatoren« (Ich) wäre aber nicht die zivilisierte Barbarei, wenn es nicht noch schlimmer werden könnte. Außerdem ist mal wieder ein Wochenende, das heißt: Techno. Tanzen. Scheiße labern.

This is real life!

Echtes Leben ist nicht das immergleiche, debile Grinsen der Kulturindustrie und ihrer Anpreisungen an den Wänden. Im echten Leben ist Amusement mitunter auch nicht mehr »die Verlängerung der Arbeit unterm Spätkapitalismus«, die Adorno und Horkheimer entdeckten. Wer keine Arbeit mehr hat, wer durch den kapitalistischen Wertschätzungsprozess durchrasselt, die kann dem mechanisierten Arbeitsprozess nicht mehr »ausweichen […] um ihm von neuem gewachsen zu sein.« Das zynische, überlebensgroße Grinsen von den Werbetafeln ist die ungeschminkte Wahrheit der Gewalt gegen die Zuschauenden. Die allgegenwärtige Verhöhnung all jener, die vom öffentlichen Leben und ihrer kulturinudstriellen Güter ausgeschloßen sind. »Fun ist ein Stahlbad« konstatierten Adorno und Horkheimer. Indeed it is.

Quelle

The most natural thing in the World.

Ein, in wunderschönem Zusammenhang zur Werbung platzierter, Riot ist doch immer noch tausendmal schöner als das kühlste Guinness. Prost.

erik spiekermann. schriftgestalten

Im Bauhaus-Archiv kann man von nächster Woche (dreiundzwanzigster März) bis einige Zeit später (sechster Juni) eine Ausstellung zu Erik Spiekermann anschauen. Ausführlich informiert wird man darüber beim Fontblog. Drüber gestolpert bin ich bei dingeundsachen.

Ampersand.

Link

Design Is History | DIH liefert einen Überblick über die letzten Jahrhunderte Designgeschichte, Verknüpfungen zwischen den 1940ern und heute und beinahe nebenbei Einführungen in Begrifflichkeiten des Designalltags. Zusammengefasst mit Liebe zum Detail. I like.

Guten Morgen.

Unproductivism.

Quelle | via

I get drunk when i want to.