Versklavung zum Design

Jede, die schonmal ein wenig mit Photoshop gearbeitet hat (oder gar ein wenig mehr) kennt das Problem, das aufkommt wenn man Gegenstände oder Personen Freistellen möchte, das ist aufreibende Frickelarbeit, die schon einigen Nervensträngen und Bildschirmen das Leben gekostet hat. Die kapitalistische Vergesellschaftung hat es aber glücklicherweise zu einem ihrer Lebenskonzepte gemacht, das was nervig ist auslagern zu können, und das auch noch möglich billig. Rosa Rauschen hat einen solchen Fall gefunden. Bilder nach Thailand und die wichtigen Teile freigestellt wieder zurück. Klingt traumhaft? Ist Arschloch. Für lächerlich wenig Geld muss man da 8 Stunden am Tag vor Bildschirmen sitzen und Pixel von anderen Pixeln trennen. Und wer so ein Angebot annimmt? Ist auch ein Arschloch.Kostenoptimierung my ass.

Zeigs deinen Freundinnen, endlich Gesprächsstoff:
  • Facebook
  • Twitter
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • StumbleUpon
  • Identi.ca
  • Posterous
  • Digg